Prozessfinanzierung

Optimierung von Risikomanagement und Auslagerung der Kostenrisiken. Finanzielle Risiken eines Rechtsstreits weiterreichen.

Optimierung von Risikomanagement und Auslagerung der Kostenrisiken. Finanzielle Risiken eines Rechts- streits weiterreichen.

Das Grundprinzip

Mit einem Prozessfinanzierer können Kläger, die keine finanziellen Mittel für einen Gerichtsprozess haben, dennoch zu einem fairen Prozess kommen.

Der Gerichtskostenvorschuss, laufende Anwaltsrechnungen und Kosten für mögliche Sachverständige werden übernommen, sodass der Kläger keine Gelder auslegen muss – das Kostenrisiko ist somit im Voraus abgesichert und es besteht die Sicherheit, dass die Prozesskosten nicht belastend werden.

Somit wird das Risikomanagement optimiert und die Kostenrisiken werden auf den Prozessfinanzierer ausgelagert.

Beidseitiger Vorteil

Den Hauptanteil einer möglichen Schadensersatzzahlung erhält der Kläger, der Finanzierer trägt – im Falle einer Niederlage vor Gericht – dazu auch die Anwaltskosten der Gegenseite. Die ADVOFUND erhält einen Erfolgsanteil in der Höhe von 25%.

Folglich ist es nicht mehr nur für Geschädigte mit Rechtsschutzversicherung wirtschaftlich sinnvoll gegen Großkonzerne, Banken und Versicherungen vorzugehen.

ADVOFUND leistet professionelle Hilfestellung

Prozesskostenfinanzierung durch die ADVOFUND bietet dementsprechend Verbrauchern und Unternehmern die Möglichkeit, finanzielle Risiken gänzlich weiterzureichen.

Für die Optimierung der Prozesse und diverser Arbeitsabläufe werden innovative Legal-Tech-Lösungen verwendet, die eine effektive Unterstützung des Klägers unterstreichen.